DAS IST DIE PROJEKTWEBSITE DER PILOTPHASE!

Bei einer Neuauflage des Projekts, wird die Website selbstverständlich aktualisiert!

 

Von April bis September 2019 in der Annenstraße 20, 8020 Graz
Die Öffnungszeiten waren:
Montag bis Freitag, 16 bis 19 Uhr,

Donnerstag auch von 10 bis 13 Uhr


Der Weltrettungs-tipp der Woche:

„Einfach mehr zu Fuß gehen“ Manfred, ANNENViERTLER Weltretter


Das ANNENViERTLER Büro zur Rettung der Welt war ein gemeinsames Projekt aller ANNENViERTLERiNNEN in einer Leerstands-Zwischennutzung. Alle Menschen waren herzlich eingeladen mitzumachen. Wie? Na so:

 

HINKOMMEN, REINSCHAUEN UND IDEEN MITBRINGEN

Jede und jeder, die und der Ideen zur Rettung der Welt hat, war eingeladen zu kommen und die eigenen Ideen zur Weltrettung – im Großen wie auch im Kleinen – mitzubringen. Im Büro wurde dann bei der Umsetzung geholfen und gemeinsam überlegt, was zu tun ist.

 

DIENST SCHIEBEN

Wer? Na du!! Jede und jeder, die und der sich an dem Projekt beteiligen möchte war eingeladen,  dort „Dienst zu schieben“, also ehrenamtlich Zeit zur Verfügung zu stellen und sich vor Ort tageweise einzubringen. Dafür gab es einen online „Dienstplan“, in den man sich eintragen könnte.

www.doodle.com

 

ZIEL

war, möglichst viele Personen aus unterschiedlichen Bereichen zum Mitmachen und zum Austausch über Möglichkeiten zur Rettung der Welt zu bewegen.

 

DAS BÜRO

Die Ausstattung des Büros war einfach und reduziert. Vorhanden waren Schreibtisch und Sitzmöglichkeiten für BesucherInnen. Ansonsten war der Raum leer, wurde aber im Zuge des Projekts mit Ideen „zur Rettung der Welt“ gefüllt und konnte sich in welche Richtung auch immer entwickeln.
Öffnungszeiten „Arbeitstags-“Betrieb war grundsätzlich Montag bis Freitag, 16 bis 19 Uhr, Donnerstag auch von 10 bis 13 Uhr

 

KOOPERIEREN, KOOPERIEREN, KOOPERIEREN

Teile der Büroräumlichkeiten konnten für eigene Projekte und Veranstaltungen genutzt werden, sofern diese zur Rettung der Welt beitrugen. Besonders haben wir uns über Kooperationen gefreut!! Alle WeltretterInnen, vor allem jene, die sich für „Dienste vor Ort“ tageweise zur Verfügung stellten, waren aufgerufen, sich an der Kommunikation und Sichtbarmachung des Projekts zu beteiligen. Sowohl innerhalb des Raumes – Schaufenster, Dokumentation – als auch außerhalb – Stadtbild, Öffentlichkeitsarbeit, Social Media …

 

KOMMUNIZIEREN, KOMMUNIZIEREN, KOMMUNIZIEREN

Welche Plattformen braucht es: Fensterauslagen, Infotafeln in der Gegend, Aushänge, Website, Social Media, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Drucksorten (Postkarten, Plakate, Guerilla Aktionen)

 

WAS IM BÜRO ZUR RETTUNG DER WELT ENTSTAND

Zum Beispiel konntet ihr Liebesbriefe schreiben und im öffentlichen Raum für jedermann und jedefrau hinterlegen. Man konnte Sesselkreise und Diskussionen veranstalten, sich überlegen, wie man Menschen dazu bringen könnte, gegen den Klimawandel aktiv zu werden, Workshops, Lesungen, Vernetzungstreffen und Wissensveranstaltungen machen …

… und vieles vieles mehr!

 

KONTAKT
Stadtteilprojekt ANNENViERTEL
T +43 650 3054725
M news@annenviertel.at
www.annenviertlerbuerozurrettungderwelt.at

 

Das Projektteam – wurde sukzessive erweitert: Alia Bandhauer, Maria Reiner, Thomas Wolkinger, Gabi Medan, Brigitte Schöpf (verstorben im März 2020) und du, du, du und du!

 

Alle Infos per Whatsapp bekommen – einfach der Gruppe „Urbanistisches Superhirn“ beitreten: